Vorgehensweise

Differenzierte Diagnostik des Sehens

Ein wichtiges Ziel der Arbeit von ProVisIoN besteht in der Entwicklung einer differentiellen Seh- und Wahrnehmungsdiagnostik bei Kindern und Jugendlichen. Vor dem Hintergrund können Hypothesen über die Auswirkungen visueller Probleme auf Wahrnehmung und Lernen gebildet und unter Berücksichtigung der jeweiligen pädagogischen Kontexte Unterstützungsmaßnahmen entwickelt werden.

Die Integration augenärztlicher, orthoptischer, optischer, neurologischer und neuropsychologischer Untersuchungsergebnisse bietet die notwendige Basis für die Entwicklung weiterführender Fragestellungen.

Ein längerfristiger Prozess von Beobachtung, Diagnostik, Ideen- und Maßnahmenentwicklung in Kooperation mit allen Beteiligten ermöglicht vertiefte Einsichten in den individuellen Zusammenhang von Sehen, Wahrnehmen und Lernen und in hilfreiche Alltags- und Unterstützungsstrategien.

Wir arbeiten mit Familien zusammen, deren Kinder und Jugendlichen mit Auffälligkeiten in folgenden Bereichen zeigen:

  • Visuelle Kommunikation
  • Visuell gesteuerte Handlungen in Nähe und Ferne
  • Visuelle Orientierung und Bewegung

Zunehmend wenden sich die Bezugspersonen sowie FrühförderInnen, TherapeutInnen und LehrerInnen von Kindern und Jugendlichen mit der / den Diagnose(n)

  • visuelle Wahrnehmungsstörung (auch in Verbindung mit Lern-, Verhaltens-, und Entwicklungsstörungen)
  • okulare oder cerebrale Sehschädigung

an Pro-VisIoN mit dem Wunsch einer differenzierten Diagnostik des Sehens.

Leider können wir derzeit keine Termine zur Sehüberprüfung von Kindern anbieten.

Entwicklung neuer Verfahrensweisen

In Zusammenarbeit mit Teams in Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ) entwickeln wir Verfahrensweisen, die auf die diagnostische Fragestellung, den Arbeitsalltag und die jeweilige Schwerpunktsetzung zugeschnitten sind.

Mit Hilfe dieser Screenings sollen Kinder ausgefiltert werden, bei denen der Verdacht auf eine Sehbeeinträchtigung besteht. Ziel ist es, die Teams in den SPZ mit handhabbaren Instrumenten auszustatten, die Vernetzung mit dem Bereich der Augenheilkunde zu fördern und die Sensitivität und Expertise im Bereich Sehüberprüfung von Kindern zu erhöhen (z.B. mit Hilfe des PROVISCREEN-SPZ mit LEA Symbolen). Nähere Information finden Sie unter: PROVISCREEN-SPZ