Dr. Verena Kerkmann

Projekt Pro-VisIoN

- tätig bis 15.06.2017

Beruflicher Werdegang

  • seit 02/2010 Koordinatorin des Projektes Pro-VisIoN. Aufbau eines Zentrums zur Erforschung, Diagnostik und Beratung bei Cerebral bedingter Sehbeeinträchtigung im Kindes- und Jugendalter. Projekt der Heidehofstiftung und der Fakultät Rehabilitationswissenschaften, TU Dortmund
  • 05/2008 - 12/2009 Mitarbeiterin der Diakonie Frühförderung Hamburg,    Kirchenkreis Hamburg West / Südholstein
  • 02/2005 – 01/2007 Arbeitsassistenz der Geschäftsführung beim Bund Deutscher Pfadfinder, Soziale Dienste gGmbH, Dortmund
  • 12/2004 – 05/2005 Frühförderin beim Diakonischen Werk der Vereinigten Kirchenkreise, Dortmund
  • 10/2001 – 09/2006 Studium der Rehabilitation in Pädagogik bei Behinderung (Diplom) mit dem Studienschwerpunkt frühkindliche Bildung und Frühförderung von Kindern

Stipendien

  • 01/2007-12/2009 Promotionsstipendiatin im Nachwuchsforschungsprogramm „Low Vision bei Kindern“ (NFP LV), gefördert durch die Waldtraut und Sieglinde Hildebrandt-Stiftung im Stifterverband der Deutschen Wissenschaft. Arbeitstitel der Doktorarbeit: Entwicklung eines Screening-Verfahrens zur Überprüfung des Sehvermögens von Kindern im Elementarbereich
  • 12/2005 - 02/2006 Stipendium der Martin-Schmeißer-Stiftung zur Anfertigung einer Diplomarbeit mit internationalem Bezug

Publikationen

  • Freitag, C., Walthes, R., Petz, V. (2013): Das sieht doch jede(r)... Über die Bedeutung der Sehüberprüfung im Bereich der Unterstützten Kommunikation. In: Tagungsband ISSAC, 12. bundesweite Fachtagung Dortmund. S. 221-232. Karlsruhe: von Loeper
  • Freitag, C.; Petz, V.; Walthes, R. (2013). Gemeinsam sehen wir weiter. Eine Adaption des Visuellen Profils für frühpädagogische Berufe. In: Frühförderung Interdisziplinär, Jg.32, S. 150-159
  • Petz, V. (2013): Das Visuelle Funktionsprofil. Konzeption eines Verfahrens zur Ermittlung kindlicher Sehbedingungen auf Basis der Internationalen Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen (ICF-CY). Dortmund: Dissertation. Online verfügbar unter: http://hdl.handle.net/2003/30409
  • Hyvärinen, L.; Walthes, R.; Freitag, C.; Petz, V. (2012): Profile of Visual Functioning as a bridge between education and medicine in the assessment of impaired vision. In: Strabismus, Jg. 20, S. 63-68
  • Petz, V. (2010): Sehüberprüfung durch PädagogInnen - ein Kinderspiel? In: Leyendecker, C. (Hrsg.): Gefährdete Kindheit. Risiken früh erkennen - Ressourcen früh fördern. S. 110-116. Stuttgart: Kohlhammer
  • Dutton, G. (2008): Cerebrale Sehschädigung - ein Thema an den Grenzen des Sehens. Übersetzung des Vortrages von Gordon Dutton, MD, Royal Hospital for Sick Children, Glasgow, Scotland. XXXIV. Kongress des VBS "Teilhabe gestalten" in Hannover, 14.-18. Juli 2008. Übersetzer: Verena Petz, Henner Frebel. Link: http://kinder-mit-cvi.de/sites/default/files/38.pdf

Ausgewählte Vorträge, Workshops & Posterpräsentationen

  • Freitag, C.; Kerkmann, V.; Walthes, R. (2015): Ein Boot-viele Ruderer. Workshop, 18. Symposion Frühförderung. 26.-28. Februar. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Kerkmann, V.; Freitag, C.; Walthes, R. (2015): ICF-CY basierte interdisziplinäre Zusammenarbeit. Workshop, 18. Symposion Frühförderung. 26.-28. Februar. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Walthes, R., Freitag, C., Kerkmann, V. (2015): Im Netz der Diagnostik. Vortrag, 18. Symposion Frühförderung. 26.-28. Februar. Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Kerkmann, V. (2014): Identifikation erster Hinweise auf Beeinträchtigung des Detailssehens im Rahmen der Entwicklungsdiagnostik bei
    Vorschulkindern im SPZ. Erste Ergebnisse der Zusammenarbeit der Arbeitsgruppen ENPA (SPZ, Klinikum Dortmund) und PROVISION (Technische Universität Dortmund). Gemeinsamer Fachtag des Klinikums Frankfurt (Oder) und dem Behindertenwerk Spremberg e.V. – BWS am 18.10.2014, im Klinikum Frankfurt (Oder) GmbH
  • Kerkmann, V. (2014): "Sehen kann jede(r)"? - Umgang mit kindlichen Sehbeeinträchtigungen. Interdisziplinärer Workshop im Zentrum für Frühbehandlung und Frühförderung e.V. Fortbildungszentrum, Köln. 04.-05. September 2014
  • Breitenbach, S.; Kerkmann, V. (2014): Das Sehen nicht übersehen!? Die Bedeutung der Sehbedingungen für den Leseprozess. Themenabend im Rahmen der Vortragsreihe der LegaDys - Mehr Chancen für Kinder mit Legasthenie und Dyskalkulie Münster e.V.. 27. Juni 2014. Münster
  • Kerkmann, V.; Freitag, C.; Walthes, R. (2014): PROVISCREEN - Vorstellung eines Sehscreenings für den Kontext SPZ. Workshop im Rahmen des 3. Forums Sozialpädiatrie, 20. – 22. März 2014. Berlin
  • Gawehn, N., Kerkmann, V. (2014): Entwicklung und Validierung eines Screeningverfahrens für Sehbeeinträchtigung im Vorschulalter. Vortrag im Rahmen des Sozialpädiatrischen Forschungstages. 22. März 2014. Berlin
  • Freitag, C.; Petz, V. (2013): Das sieht doch jede(r) … über die Bedeutung von Sehüberprüfung im Bereich der Unterstützten Kommunikation. Vortrag im Rahmen der 12. bundesweiten Fachtagung ISAAC, 28. September 2013 Dortmund
  • Petz, V.; Walthes, R.; Hyvärinen, L. (2013): Cerebral bedingte Sehbeeinträchtigung. Möglichkeiten und Grenzen der Diagnostik. Vortrag auf dem Fortbildungstag der Ärzte und Therapeuten im HTZ, Neuwied
  • Petz, V. (2013): Das visuelle Funktionsprofil (VFP) – Funktionale Diagnostik des Sehens im Kontext früher Hilfen für Kinder. Vortrag. 24. Fortbildungstagung der AG Frühförderung im VBS, 25.-28. April 2013. Freiburg-Munzingen
  • Petz, V.; Freitag, C. (2013): Das visuelle Funktionsprofil als Instrument zur Beschreibung kindlicher Sehbedingungen. Workshop. 17. Symposion Frühförderung, 28. Februar bis 03. März 2013. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Reutlingen
  • Walthes, R.; Freitag, C.; Petz, V. (2013): Sehen nur unter bestimmten Bedingungen? Sehbedingungen eines Kindes und ihre Bedeutung für Möglichkeiten eines Kindes zur Teilhabe. Vortrag. 17. Symposion Frühförderung, 28. Februar bis 03. März 2013. Pädagogische Hochschule Ludwigsburg, Reutlingen
  • Petz, V. (2012): Functional Visual Assessment in the Context of Early Intervention and Kindergarten. Vortrag im Rahmen der Konferenz: Special Education and Rehabilitation Today. 14.-16. September 2012. Universität Belgrad
  • Freitag, C.; Petz, V.; Walthes, R. (2012): Wie kommt der Stein ins Rollen? Bedeutung der Entwicklung von Fragestellungen aus der Perspektive Sehen zur Unterstützung eines Kindes. Vortrag. XXXV. VBS Kongress, 30.07. - 03.08.2012. Chemnitz
  • Freitag, C.; Petz, V. (2012): Fragen stellen – Perspektiven eröffnen. Workshop. XXXV. VBS Kongress, 30.07. - 03.08.2012. Chemnitz
  • Freitag, C.; Hyvärinen, L.; Petz, V.; Walthes, R. (2012): "Sehbedingungen von Kindern ermitteln - ein dialogischer, multimethodaler Ansatz" - XXXV. VBS Kongress. 30.07.- 03.08.2012. Chemnitz
  • Freitag, C.; Hyvärinen, L.; Petz, V.; Walthes, R. (2011): "Supporting children in achieving their potential - communication as a key feature". 13. Tagung der Child Vision Research Society. 15-18.06.2011. Huizen, Niederlande
  • Petz, V. (2009): "Ich sehe nicht, was Du nicht siehst". Workshop zum Thema Cerebrale Sehschädigung im Logopädie Zentrum Untermain, Alzenau
  • Frebel, H., Petz, V. (2008): „Umgangsstrategien bei Cerebraler Sehschädigung (CVI) im Kindesalter“. Übersetzung des Posters von Dutton et al.: "Strategies for Dealing with Visual Problems
    due to Cerebral Visual Impairment in Children". XXXIV. Kongress des Verbandes der Blinden- und Sehbehindertenpädagogen und –pädagoginnen e.V.: Teilhabe gestalten, 14.-18. Juli 2008 in Hannover
  • Petz, V. (2008): „Sehüberprüfung durch PädagogInnen – ein Kinderspiel?“ Vortrag im Rahmen des XXXIV. Kongresses des Verbandes der Blinden- und Sehbehindertenpädagogen und –pädagoginnen e.V.: Teilhabe gestalten, 14.-18. Juli 2008 in Hannover
  • Petz, V. (2008): „Eltern von Kindern mit einer Sehschädigung im System früher Hilfen – Hong Kong SVR“. Vortrag mit Posterpräsentation im Rahmen der Studienreise in die VR China und der Abschlussveranstaltung des Projektes von Prof. Dr. Sven Degenhardt, Universität Hamburg: Implementierung des „Vision Rehabilitation“-Ansatzes in der pädagogischen Arbeit mit blinden und sehbehinderten Kindern in der VR China (2002-2008). Shanghai, 14.03.2008
  • Petz, V. (2007): „Überprüfung von kindlichem Sehvermögen im Elementar- und Primarbereich“. Poster zum Promotionsvorhaben. Kontakttag der Fakultät Rehabilitationswissenschaften, TU Dortmund

Lehrtätigkeit als Lehrbeauftragte

  • Lehrtätigkeit im Zertifikatskurs Cerebrale Sehschädigung im Kindesalter Themenbereiche: Funktionale Diagnostik, cerebral bedingte Sehbeeinträchtigung, Sehen und visuelle Wahrnehmung, Frühförderung, ICF-CY

Mitgliedschaften

Wettbewerbe / Preise

  • 1. Platz im Wettbewerb für die Entwicklung von Gründungsideen im interdisziplinären Coaching-Format tu>startup CLIQUEN (TU Dortmund)
  • Teilnehmerin im 4. Innovationslabor, Coaching für potentialträchtige Wachstumsideen. Wirtschaftsförderung Dortmund, Technologiezentrum Dortmund, LÜNTEC, HAMTEC, TU Dortmund www.das-innovationslabor.de